Master-Studiengang "Alphabetisierung und Grundbildung" (Weiterbildung)

Als Grundlage für die Experten-Befragung im Rahmen einer Delphi-Studie wurden u.a. Vorarbeiten von S. Nickel (2005) und C. Löffler (2007) zu empfehlenswerten Inhalten für einen Master-Studiengang (Weiterbildung) herangezogen. Basis für die inhaltliche Ausgestaltung des Studiengangs war eine Delphi-Studie. In einem dreistufigen Erhebungsverfahren wurden 134 ExpertInnen aus Wissenschaft und Praxis zu Inhalten und Studienorganisation befragt. Die Ergebnisse der Auslands-Bestandsaufnahme lieferten weitere Hinweise auf erfolgreiche Ausbildungsmodelle.

 

In folgenden Kompetenzbereichen wurden Studienmodule entwickelt:

 

 

 

In den Modulen werden folgende Seminare angeboten (in Klammern: die Modul-Verantwortlichen):

 

Analphabetismus im gesellschaftlichen Kontext

(Prof. Dr. Cordula Löffler, PH Weingarten)


Seminar: Analphabetismus im gesellschaftlichen Kontext

Lehrende: Prof. Dr. Cordula Löffler, Susanne Kley, M.A. & Dipl.-Psych. Sandra Schick-Marquart

 

Allgemeine Didaktik der Erwachsenenbildung: Alphabetisierung und Grundbildung (Prof. Dr. Rainer Brödel, Uni Münster)

 

Seminar 1: Didaktische Grundlagen des Lernens und der Bildung Erwachsener

Lehrende: Prof. Dr. Rainer Brödel & Dipl.-Päd. Jörg Siefker


Seminar 2: Mikrodidaktische Dimensionen des Lehrens und Lernens mit Erwachsenen – Methodenlabor

Lehrender: Prof. Dr. Rainer Brödel & Dipl.-Päd. Jörg Siefker

 

Seminar 3: Planungshandeln und makrodidaktische Dimensionen der Erwachsenenbildung

Lehrender: Prof. Dr. Rainer Brödel

 

Unterstützung des Schriftspracherwerbs

(Prof. Dr. Cordula Löffler, PH Weingarten)

 

Seminar 1: Grundlagen der Sprachwissenschaft und Sprachdidaktik

Lehrende: Prof. Dr. Cordula Löffler


Seminar 2: Didaktik und Methodik der Alphabetisierung
Lehrender: Prof. Dr. Cordula Löffler & Peter Hubertus

 

Seminar 3: Alphabetisierung von Migrantinnen und Migranten

Lehrende: Dr. des. Henrike Pracht

 

Förderdiagnostik am Beispiel Schriftsprache

(Prof. Dr. Hans Brügelmann, Uni Siegen /Prof. Dr. Erika Brinkmann, PH Schwäbisch Gmünd)

 

Seminar 1: Grundlegende Ansätze und Konzepte

Lehrende: Prof. Dr. Hans Brügelmann & Prof. Dr. Erika Brinkmann

 

Seminar 2: Förderdiagnostische Verfahren

Lehrende: Axel Backhaus & Dipl.-Päd. R.-Philipp Rackwitz

 

Grundbildung und Arbeitswelt - Rechnen

(Prof. Dr. Peter Baireuther, PH Weingarten)

 

Seminar: Rechnen im Alltag und in der Arbeitswelt

Lehrender: Prof. Dr. Peter Baireuther

 

Grundbildung und Arbeitswelt - Medienkompetenz, Sozial- und Demokratiekompetenz

(Prof. Dr. Michael Henninger, PH Weingarten)

 

Seminar 1: Medienkompetenz

Lehrende: Dr. des. Christina Barth


Seminar 2: Sozial- und Demokratiekompetenz

Lehrender: Prof. Dr. Michael Henninger

 

Lernberatung, sozialpädagogische Begleitung, Netzwerkarbeit und Entwicklung neuer Lernorte in der Alphabetisierungs- und Grundbildungsarbeit

(Prof. Dr. Uwe Hirschfeld, Ev. Hochschule für Soziale Arbeit Dresden (FH) – apfe e.V.)

 

Seminar 1: Grundlagen 'Lernen' - 'Lernberatung' - 'Sozialpädagogische Begleitung'

Lehrende: Prof. Dr. Bernd Käpplinger, Dipl.-Päd. Rosemarie Klein, Dipl.-Soz. Lilo Dorschky

 

Seminar 2: Lernberatung und sozialpädagogische Begleitung in der Praxis der Alphabetisierungs- und Grundbildungsarbeit

Lehrende: Prof. Dr. Bernd Käpplinger, Dipl.-Päd. Rosemarie Klein, Dipl.-Soz. Lilo Dorschky


Seminar 3: Netzwerkarbeit und Entwicklung neuer Lernorte

Teil 1 "Grundlagen Netzwerke / Netzwerkarbeit - Lernorte in der Alphabetisierungsarbeit"

Lehrender: Prof. Dr. Uwe Hirschfeld, Dipl.-Päd. Rosemarie Klein, Dipl.-Soz. Lilo Dorschky 

 

Teil 2 "Praxis der Netzwerkarbeit und Entwicklung von Lernorten"

Lehrender: Prof. Dr. Uwe Hirschfeld, Dipl.-Päd. Rosemarie Klein, Dipl.-Soz. Lilo Dorschky 


 

Die Einschreibungsfrist für den ersten Jahrgang (WS 2009/2010) endete am 15. Juli 2009. Offizieller Studienbeginn war der 1. Oktober 2009.

Neben Weingarten sind mittelfristig weitere Studienstandorte in der Diskussion.
Der Master-Studiengang wird vier Semester in Teilzeitform umfassen. Das heißt: im Vergleich zu einem Vollzeit-Master (mit 60 ECTS in zwei Semestern) haben die Studierenden doppelt soviel Zeit, 60 ECTS in vier Semestern zu erreichen. 60 ECTS entsprechen einem Arbeitsaufwand von 1.800 Stunden oder umgerechnet 20 Stunden pro Woche. Diese werden sowohl für Präsenzveranstaltungen, als auch für Selbststudium, Hausarbeiten und Prüfungsvorbereitungen angerechnet.

 

Der post-graduale Weiterbildungsmaster kann somit berufsbegleitend belegt werden. Die Studierenden sind nicht durch feste wöchentliche Präsenz-Vorlesungen und -Seminare an den Studienort gebunden. Angeboten werden Kompaktveranstaltungen, sodass sich das Studium mit Honorar- oder Berufstätigkeit verbinden lässt. Der Master wird an die Erfahrungen der AbsolventInnen anknüpfen und die Erfordernisse im Berufsfeld der Alphabetisierungs- und Grundbildungspraxis berücksichtigen. Praktika und Selbststudienphasen werden feste Bestandteile des Studiums sein.